Weinfreunde Gstaad-Saanenland

 

Hauptversammlung

Auch im Jahr 2004 wiederum äusserst speditiv und ohne Diskussionen konnte der Präsident Hans Liechti am 19. März 2004 die Hauptversammlung der Weinfreunde Gstaad-Saanenland durchführen. Im Bericht des Präsidenten sahen wir eine gehaltene Anzahl der der Mitglieder, nämlich total -86-. Die Anlässe der Weinfreunde erfreuen sich immer noch grosser Beliebtheit. Im Durchschnitt besuchten 28 Mitglieder die Anlässe, d.h. 3 Teilnehmer mehr pro Anlass. Wir suchen weiter neue Mitglieder. Wenn jeder in seinem Bekanntenkreis nach möglichen Interessent/Innen Ausschau hält und diese als Gast an unsere Anlässe mitbringt, sollte es gelingen. Der wieder als Degustation  durchgeführte Stamm, mit Einladung, fand auch im  letzten Jahr statt und ist wie immer sehr beliebt. Die Jahresrechnung schloss 2003 mit einem Verlust Franken 179.10 ab. Das Gesamtvermögen beträgt jetzt Franken 1955.30. Auch dieses Jahr wurde der Ausflug, diesmal nach Neuchâtel von der Sektion "gesponsort", d.h. Mittagessen und Autofahrt, dies auf Grund der sehr geringen Teilnehmerzahl. Wir suchen nach wie vor einen engagierten und begeisterungsfähigen Weinfreund, welcher sich im Vorstand für die Zukunft und Qualität unserer Sektion einsetzten will. Das Programm 2002 wurde von den insgesamt 16 Teilnehmern der Hauptversammlung ohne Gegenstimme bewilligt und sieht im Detail mit insgesamt wiederum 8 Anlässen wie folgt aus:

Freitag, 19. März 2004, Hauptversammlung, Oesterreich/Burgenland, Hotel Le Grand Chalet

Samstag, 19. Juni 2004, Portugal/Douro, Hotel Le Grand Chalet, Restaurant Le Grand Cru

Mittwoch, 14. Juli 2004, Merlot Ticinese, Vinatieri und Risotto, "Saveurs", Hotel Le Grand Chalet

Samstag/Sonntag, 14./15. August 2004, Reise nach Baden-Württemberg, Hotel Mühle, Binzen

Samstag, 18. September 2004, Frankreich/Beaujolais, Golfhotel, Les Hauts de Gstaad

Samstag, 30. Oktober 2004. Italien/Franciacorta, Hotel/Restaurant Spitzhorn, Saanen

Samstag, 15. Januar 2005, Soirée "Wine & Dine", Grand Hotel Bellevue, Gstaad

Freitag, 11. März 2005, Hauptversammlung, Weine aus Chile, Hotel Le Grand Chalet

Nach der Versammlung konnten die Teilnehmer mit dem Nachtessen und der Degustation beginnen. Das heutige Thema lautete "Rotweinwunder und Süssweinklassik aus dem Burgenland". Franz Rosskogler und Gastreferent Josef Pöcckl, aus dem gleichnamigen Weingut in Mönchhof/Oesterreich. führten uns gekonnt durch den Abend. Sie präsentierten uns die verschiedenen Weine ausührlich und gekonnt , d. h. sehr kompetent und mit jeder Menge Fachwissen und Erfahrung vorgetragen. Alles Wissenswerte über die degustierten Weine und natürlich auch über die Speisen wurde uns so einfach und spielerisch leicht vorgetragen. Wie üblich erhielt jeder der 38 Teilnehmer an der Degustation mit Dîner eine umfassende Dokumentation über sämtliche degustierten Weine und der entsprechenden Region. Zu den Weinen haben Franz Rosskogler und sein Küchenteam wiederum ein erstklassiges Burgenland-Degustations-Essen (Pannobile, eine der bestens Lagen im Burgenland) serviert. Wein und sehr gut Essen gehören zu den Weinfreunden. Zu den einzelnen degustierten Weinen, welche wir am Schluss wiederum kurz beschreiben werden, durften wir die nachstehende Speisenfolge, jede von ausgezeichneter Qualität und eine reine Freude : Grüsse aus der Küche, Genussreigen von der Landente, Pochiertes Filet vom Steppenrind mit Frühlingsgemüsen, Mit Beerenauslese marinierter Blauschimmelkäse "Kracher Affiné Grand Cru", Strudelkomposition, Feine Naschereien, Kaffee und Mineralwasser. Der gesamte Abend hatte die richtige oesterreichischen "Ambiance" und jeder Teilnehmer war am Schluss wirklich "ausserordentlich entzückt. Sämtliche Weine waren auf einer sehr hohen Qualitätsstufe und dem Menu angepasst. Wir danken hiermit unserem Vizepräsidenten, Franz Rosskogler und seiner ganzen "Mannschaft" inklusive Ehefrau für ihren hervorragenden Service und die ausgezeichnete Gastfreundschaft. Auf das nächste Mal im Restaurant Bagatelle. In der letzten Ausgabe vom Gourmet Heft "Falstaff" wurde Josef Pöckel als "Winzer des Jahres 2004" geehrt.



Beschreibung der degustierten Weine:
Château Tour de Mirambeau, Entre-deux-Mers, 2000, J.L. Despagne, Naujan et Postiac, Weisswein, 50% Sémillon blanc, 35% Sauvignon blanc, 15% Muscadelle, verleidet nie, sehr leicht, gut zu verdauen, frisch, anregend, schmeckt nach Zitrone, intensiv, eichenfassgereift.
Château Les Trois Croix, Fronsac, 1997, Familie Léon, Canon-Fronsac, Rotwein, 90% Merlot, 10% Cabernet Franc, sehr schwieriger Jahrgang, kräftige Farbe, starker Alkoholgehalt, galt früher fast als Medizin, volle Kraft, kräftige Würze, kann lange gelagert werden.
Château Reynon, Premiers Côtes de Bordeaux, 1995, Denis und Pierre Dubourdieu-David, Béguey, Rotwein, 65% Merlot, 30% Cabernet Sauvignon, 5% Cabernet Franc, überaus fruchtiger Wein, ansprechend, jetzt zu trinken, schmeckt nach Tabak und Tee, sanfter Merlotgout (Efeu)
Clos Alphonse Dubreuil, Côte de Bourg, 2000, Pascal Montaut, Bourg, Rotwein, 70% Cabernet Sauvignon, 30% Merlot, rund und voll, sehr elegant, sehr fein, klar und rein, Lage absolut vollkommen am Ufer der Garonne, beachtlich, in ca. fünf Jahren trinkreif
Château Fontenil, Fronsac, 2000, Michel Rolland, Saillans, Rotwein, 90% Merlot, 10% Cabernet Sauvignon, Schmeichler, samtener Abgang, sehr tanninbetont, sehr reife Trauben, sehr üppig, weich, saftreich, kräftige Farbe, herb, recht hart, ähneln dem Graves-St.Emilion.
Château la Prade, Côtes de Francs, 2000, Nicolas Thienpont, Saint-Cibard, Rotwein, 90% Merlot, 10% Cabernet Franc, ähnlich wie ein guter St. Emilion, sehr schöner, einfacher Wein, starker Tanningehalt, superber Jahrgang, kleiner Besitz, solid, bukettreich und schmackhaft.
Château Le Roc de Cambes, Côtes de Bourg, 2000, Frangois Mitjaville, Bourg, Rotwein, 50% Merlot, 50% Cabernet Sauvignon, in anderen Jahren zusätzlich Cabernet Franc + Malbec, sehr beachtliche Qualität, voll und rund, rauchig, nach fünf Jahren am besten, jetzt schon trinkreif.
Château Aiguilhe, Côtes de Castillon, 1998, St. Stéphane von Neipperg, Castillon, Rotwein, 80% Merlot, 20% Cabernet Franc, blühendes Gebiet östlich von St. Emilion, ähnlicher, nur etwas leichter Wein, kräftig, kernig, gehaltvoll, verführerisch, sehr gute Domaine, hat Potential.
Château La Croix St. André, Lalande de Pomerol, 1998, M. Carayon, Néac, Rotwein, 80% Merlot, 10% Cabernet Franc, 10% Cabernet Sauvignon, hat einen sehr guten Ruf, der Preis liegt etwa in der Hälfte eines bekannten Pomerols, zuverlässig, köstlich, riecht nach Pflaumen.
Château Reynon, Moelleux, Cadillac, 2001, Denis und Pierre Dubordieu-David, Béguey, Mischung aus Sauvignon blanc und Sémillon blanc, ähnlich wie in Sauternes, Weisswein, halbtrocken, d.h. leicht süss, jedoch trockener und frischer als früher, herzhaft, aromatisch.

 
zurück  

© 2003 Hans Liechti