Weinfreunde Gstaad-Saanenland

 

Degustation Weine aus dem Beaujolais
Im Golfhotel Les Hauts de Gstaad, 3778 Saanenmöser


Das Beaujolais gehört verwaltungstechnisch zum Burgund, geologisch aber eindeutig zur nördlichen Rhône. Grosser roter Burgunder entsteht aus Pinot noir von Kalkböden,guter Beaujolais aus Gamay auf Granit. Die Region lässt sich in zwei Bereiche einteilen, einen nördlichen Haut-Beaujolais genannt,und einen südlichen Bas-Beaujolais. Beaujolais-Villages stammt aus dem granitreichen Norden mit seiner sanft geschwungenen Landschaft, in der alle zehn Crus des Beaujolais zu finden sind. Sie dürfen jeweils eine eigene AOC für sich beanspruchen und erzeugen ein Viertel der Weinmenge im Beaujolais. Die Höhenlage und die mineralische Zusammensetzung machen den Hauptunterschied zwischen den Crus aus. Guter Beaujolais-Villages kann an einen Cru heranreichen, schlechter dagegen dünn und scharf ausfallen. Der gewöhnliche Beaujolais ist jedoch im Bas-Beaujolais zu Hause. Dies ist die Zone des Kalkgesteins. Ein ideales Baumaterial aber der Gamay-Traube passt es hier nicht so sehr wie im Granit. Das Gros kommt als Beaujolais Nouveau in den Handel. Das Beaujolais ist das einzige Anbaugebiet in Frankreich das fast 50 % seiner Trauben in den ersten sechs Monaten nach dem Lesen bereitet, abfüllt und verkauft. Der neue Wein aus dem Fass ist duftig, frisch, saftig und steigt zu Kopf. Wir haben nun die Gelegenheit sämtliche Crus zu degustieren und werden feststellen, dass der Beaujolais bei uns zu Unrecht als einfacher Wein abgetan wird.

Zu Gast bei der Familie von Siebenthal im Golfhotel Les Hauts de Gstaad
Nach dem grossen Erfolg bei unserer Reise nach Baden-Württemberg haben sich leider nur ganze -12- Weinfreunde im Golfhotel in Saanenmöser eingefunden, um die Weine aus dem Beaujolais besser kennenlernen zu können. Schade, auch wenn man meint, diese Weine könne man überhaupt nicht trinken, hätte man heute doch die Gelegenheit gehabt, eine Bestätigung für den leider immer noch sehr kläglichen Ruf dieser Weine aus Gamay-Trauben zu erhalten. Nun, dass dem nicht so ist, haben wir mit unserem Anlass ganz sicher bewiesen. Wie der Leser aus der anschliessenden Beurteilung sämtlicher degustierten Weine ersehen kann, hat sich nicht ein einziger abgehoben. Ja, aber nicht etwa weil alle gleich schwach, sprich schlecht oder ungeniessbar waren, sondern weil diese frischen, fruchtigen, aber auch sehr inhaltsreichen Weine überaus positiv begeistert haben. Dazu lieferte das Golfhotel in Saanenmöser die richtige Ambiance. Wie immer im Wintergarten angesiedelt, genossen wir das durch den Küchenchef und Frau Andrea von Siebenthal zusammengestelt Menu, welches ganz genau auf die einzelnen Weine abgestimmt war. Allerdings wurde es extrem schwierig, die insgesamt -17- verschiedenen Weine, vom gewönlichen Beaujolais bis zum besten Cru du Beaujolais, zu den verschiedenen Gerichten richtig einzustufen. Nun, wir glauben, es ist uns ein ganz einzigartiger Misch gelungen. Die beiden Weissweine wurden zum Apéritiv serviert, anschliessend zur Pâté de gibier maison aux morilles sur salade de céleri à la sa sauce aux myrtilles kamen die normalen Beaujolais und der Beaujolais-Villages. Zur Consommée au Sherry parfumé à l'huile de thym sauvage wurden drei Crus serviert, d.h. Fleurie, Chiroubles und Saint-Amour.
Diese drei nennt man im Volksmund die Zarten, Zur Poularde de maïs farcie aux raisins rouges mit Jus de truffes d'été und Gnocchi de pommes de terre au sésame avec variation de légumes kamen die vier Crus Brouilly, Côte de Brouilly, Juliénas und Régnié, auch die Robusten genannt. Zum Ziegenkäse kamen alsdann noch der Moulin-à-Vent, der Morgon und der Chénas, wiederum im Beaujolais vor allem bekannt als die Lagerfähigen. Wie gewohnt, wurden wir qualitätsmässig von der Küche wieder einmal mehr als nur überrascht. Das Essen war schlicht phantastisch oder mehr. Als sogenannte Ueberraschung durften wir zum Schluss und natürlich ohne Essen noch eine Magnum-Flasche Beaujolais-Villages aus dem Jahre 1974 versuchen. Das zusammen mit einem Gamay aus Genf von den renommierten Winzern Pierre et Jean Hutin aus Dardagny. Zum Dessert erhielten wir anschliessend ein Sorbet au citron et lime aux figues de miel flambées. Wie immer war auch die Atmosphäre im Golfhotel wieder einmalig, man fühlt sich einfach so richtig wohl, zuerst beim Apéro vor dem Cheminée in der Halle und nachher im Restaurant, mit grandiosem Blick auf das Saanenland. Herzlichen Dank allen Beteiligten, dem Servicepersonal, der Küche und der Familie von Siebenthal für die einzigartige Gastfreundschaft, den allerbesten Service und der grosszügigen Mithilfe bei der Organisation dieses Anlasses. Sicher wird niemand unter den Teilnehmern noch etwas Abschätziges über den Beaujolais reden, im Gegenteil, endlich wissen wir, was für ein Potential in diesem Wein liegt. Ausserdem ist er beim Preis/Qualitätsverhältnis wohl Weltmeister. Ein "Super Beaujolais" ist heute noch absolut erschwinglich.

Beschreibung der degustierten Weine Bild vergrössern

zurück  

© 2004 Hans Liechti