Weinfreunde Gstaad-Saanenland

 

Soirée Wine & Dîne
Grand Hotel Bellevue Gstaad


Wein dürfte wohl das idealste Getränk zum Essen sein. Denn der Wein schafft eine fröhliche Stimmung, regt zugleich den Appetit an und trägt sicherlich viel zur Geselligkeit bei Tisch bei.
Seine eigentliche Aufgabe aber ist es, die servierten Speisen vom Mund bis zum Magen freundlich zu begleiten und den Geschmack der Speisen anzuheben. Welchen Wein nimmt man aber, wenn man eine Mahlzeit zu einem kleinen oder grossen Festessen machen will? Selbst echte Gourmets wissen oft nicht mit Bestimmtheit zu sagen, welcher Wein mit welchen Speisen wirklich gut harmoniert und in echtem Gleichklang steht. Die Wahl des Getränkes ist immer ein ebenso reizvolles wie ungemein subtiles Kapitel der Gourmandise, worüber sich stundenlang angeregt plaudern lässt. Sicherlich gibt es bestimmte Regeln zur Weinauswahl. Aber noch wichtiger als alle von Gourmets oder Küchenchefs aufgestellten Empfehlungen ist der Grundsatz:

Man wähle jenen Wein, der einem selbst und den Gästen am besten schmeckt.

Wenn man beispielsweise zu einem Fisch unbedingt einen leichten Rotwein trinken will, tue man dies ruhig. Warum auch nicht, gibt es doch an Meeresküsten in südlichen Ländern Restaurants mit gutem und bestem Ruf, die zu Fisch einen süffigen Rotwein kredenzen. Denn alle zur Weinauswahl aufgestellten Regeln werden durch eine Menge anderer Regeln durchbrochen oder abgeändert. Darum: man sollte für das, was einem schmeckt, auch eintreten, selbst wenn man vielleicht vom Nachbarn scheel angeblickt wird. Will man von dieser sehr subjektiven Grundregel abgehen und Anhaltspunkte für eigene Ueberlegungen zur Weinauswahl herausfinden, ist es recht nützlich, auch einige Regeln kennen und beachten zu lernen.
.


Zu Gast im Grand Hotel Bellevue

Genau das wollten die Weinfreunde im Grand Hotel Bellevue herausfinden. Der Sommelier (Weinkellner) Mathieu Zimmermann und der Küchenchef, Mathias Droz, haben zusammen für uns ein unvergessliches Programm von Speisen und Weinen zusammengestellt, wobei zu einem Gericht meistens zwei verschiedene Weine serviert wurden, bei welchen man sich die obenerwähnten Gedanken im Ueberfluss machen konnte. Sie haben vor dem Anlass keine Mühe gescheut um etwas wirklich Passendes zusammenstellen zu können. Es hat sich gelohnt. Die uns vom Grand Hotel Bellevue servierten Weine, aber auch das Essen waren vom Feinsten. Kein Wunder, gehören doch alle Drei zur Weltspitzenklasse. Das Grand Hotel Bellevue in Gstaad war Hotel des Jahres 2003 von Gault-Millau. Wer im Feinschmecker-Paradies Saanenland ein Hotel der Spitzenklasse führt, muss angesichts der harten Konkurrenz, mit der Küchenbrigade vom ersten Tag an glänzen. Erstklassige Restaurants sind ja auch die Voraussetzung für eine Wahl zum "Hotel des Jahres". Die Weinfreunde hatten die Ehre unseren Anlass im Restaurant Prado (16 Punkte Gault-Millau) durchführen zu dürfen. Die insgesamt -22- Teilnehmer waren denn auch mehr als nur begeistert. Der Anlass war ein "Hit", mit dem Resultat, dass der Vorstand der Weinfreunde beschlossen hat, einen ähnlichen Anlass auch im näächsten Jahr im Grand Hotel Bellevue durchzuführen. Wir durften ein -5- Gang Menu plus Amuse Bouches geniessen.


Wine & Dîne vom Feinsten

Die Weinfreune trafen sich im Carnotzet, welcher für uns genau der geeignete Ort war, mindestens das Apéritiv zu verkosten. Die im Hintergrund des Carnotzets dezent beleuchteten Weinkisten liessen Gutes verheissen. Und wir wurden nicht enttäuscht: Zu den Amuse Bouches erhielten wir den seltenen Wein "Gentil blanc" (auch Heida genannt) vorgesetzt. Im festlichen Restaurant Prado gab es dann das längst erwartete "Dîner".
Dieses begann mit sautierten Scampi im Karotten-Ingwerjus, dazu die Weine Sauvignon Collio "Russiz Superiore" von Marco Felluga und einen Sancerre (Sauvignon) "La Grande Côte" von Pacal Cotat.
Zum gebratenen Seeteufelfilet in Oliventapenade mit sautiertem Fenchel an einer Chorizosauce waren zwei Rotweine angesagt, nämlich "Le Soula, Vin de Pays des Côteaux de Fenouillèdes und einen Châteauneuf du Pape, Domaine Marcoux.
Anschliessend kam, für die meisten Weinfreunde noch nie verkostet, das hervorragend grillierte Tournedos vom Karand-Rind (Südafrika) mit einer Gemüsegarnitur und einer Zigarre aus Ochsenschwanzragout, dazu die Weine Montiano "IGT", Falesco und Château Martet, Ste Foye Bordeaux.
Zum Stilton (Käse) mit Früchtebrot war ein leicht süsser Dessertwein Banyuls Rimage, Le Clos des Paulilles, angesagt.
Als Dessert wurde uns ein zartschmelzender Schokoladekuchen mit Karameleis serviert. Dazu als ganz originelle Idee des Sommeliers "Fine à l'eau", was soviel heisst wie ein Glas Wasser mit ca 1/3 Cognac gefüllt, etwas, das kaum einer von uns vorher schon genossen hatte. Entsprechend skeptisch waren wir denn auch alle. Mathieu Zimmermann konnte uns aber durchaus überzeugen, dass dieses Getränk mit dem Schokoladenkuchen auch wirklich in einem guten Einklang war. Und eigentlich sind wir Weinfreunde immer gerne bereit, ein Experiment zu wagen. Nach dem Motto:

Schliesslich fand der Rotwein zum Fisch ebenfalls sehr guten Anklang, obschon einer der Gourmet-Regeln besagt, dass nie Rotwein zu Fisch getrunken werden sollte !!!!!


Beschreibung der degustierten Weine

zurück  

© 2005 Hans Liechti