Weinfreunde Gstaad-Saanenland

 

Degustation Weine aus dem Südtirol im Hotel Spitzhorn

Mit zwei Spitzenwinzern: Manni Nössing aus Brixen und Georg Ramoser aus Bozen, zusammen mit Martin Riedi und Vinoteca Martino



Südtirol und das italienische Ausland

Das Etschtal ist Italiens Korridor zum germanischen Norden, ein schmaler Graben mit steilen Felswänden, jedoch überraschend glatter Sohle und wenig Windungen, eingebettet zwischen hohen Berggipfeln. Alto Adice, die nördliche Hälfte der Region, ist so sehr mit dem deutschen Sprachraum verbunden, dass die Einheimischen sie nur Südtirol nennen und Italien als Ausland betrachten. Der grösste Teil des Weines der hier wächst, geht unter deutschsprachigen Etiketten nach Norden. Aus Südtirol kommen seit jeher mehr und auch erfolgreichere Versionen der klassischen Weissweine. Die geschützte Wärme der besten Hanglagen ergibt, mit der Höhenlage als Gegengewicht, eine wunder- volle Ausgewogenheit in Reife und Säure.
 
 
 
Alto Adige, Kalterersee, St. Magdalener
Glüchlicherweise aber sorgt die Vorliebe der Einheimischen dafür, dass die traditionellen Traubensorten des Landes nicht aussterben. Schiava, Lagrein und Teroldego geben sich als gebirglerische Variante der Trauben von Valpolicella. Mit gewissen Nuancen ist ihnen der milde, geschmeidige Geschmack zu Beginn und der anhaltende leichte Bitterton am Ende gemeinsam, also das, was man den "goût du terroir" Nordostitaliens nennen würde. Südtirol oder Alto Adige ist eine allgemeine DOC für einen grossen Bereich entlang der Etsch und der Eisack mit dem Bozener Becken, in Höhenlagen zwischen 250 und 1000 m. Von den 19 zugelassenen Traubensorten bilden die klassischen internationalen Trauben die Mehrheit, viel von ihnen gedeihen hier so gut, wie sonst nirgendwo in Italien. Cabernet, Gewürztraminer, Pinot bianco und Rheinriesling können Hervorragendes bringen. Der Lokalcharakter wird vertreten durch den Lagrein, rot und rosé, ein fruchtiger, voller, geschmeidiger Wein mit leichtem Bittergeschmack, und den Schiava, gewissermassen eine muntere, leichte Version des Lagrein. Auch die Traminertraube darf für den Lokalcharakter als repräsentativ angesehen werden, sie stammt ja aus Tramin (Termeno), unmittelbar südlich von Bozen. Aufgeteilt in denselben geographischen Bereich sind auch noch einige enger gefasste Unter-DOC (z.B. Santa Maddalena), die aber nicht unbedingt auch höhere Qualität bedeuten. Alto Adige ist einer der grössten italienischen Lieferanten in Exportqualität. Der deutsche Name Kalterersee ist für diesen leichten, oft lieblichen Rotwein verbreiteter als der italienische. Ursprünglich wuchs er an den Ufern des Sees südwestlich von Bozen (heute als "Classico" Bereich bezeichnet). Wie alle Schiavaweine hat er einen leicht bitteren Nachgeschmack, der ihn sehr erfrischend macht. Allerdings ist ein Teil des nach Deutschland exportierten Weines so übertrieben süss, dass man ihn nur trinken kann, wenn er stark gekühlt ist.
 
 
Othmar Pichler
Schon zum dritten Mal fand unser Italien-Abend im Hotel Spitzhorn in Saanen statt, wo seit Beginn unser Mitglied Martin Riedi verantwortlich zeichnet. Leider konnten die beiden angekündigten Winzer nicht persönlich am Anlass teilnehmen; sie waren auf Grund des schlechten Wetters (starker Schneefall in Italien) am Brenner steckengeblieben und mussten zu unserem Leidwesen zurückfahren ohne in Saanen ihre Weine persönlich beurteilen zu können. Glücklicherweise hatte Martin Riedi als Organisator für die Weinfreunde bereits vorgesorgt, das heisst die diversen zu degustierenden Weine waren bereits bei ihm im Hotel Spitzhorn. Da er die Weine bestens kennt, war es dann eigentlich eine Kleinigkeit, diese zu servieren und zu kommentieren. Das tat Martin Riedi auch und zwar wie immer, sehr kompetent und ausführlich. Um dem Abend trotz allem einen kleinen Südtiroler Anstrich zu geben, konnte kurzfristig der im Saanenland lebende Othmar Pichler organisiert werden. Obschon er bereits seit sehr langer Zeit in unserer Gegend weilt, ist ihm die einheimische Sprache (sprich für einmal Südtirolerisch) nach wie vor sehr geläufig. So empfing er die Weinfreunde auf "südtirolerisch" mit einem kleinen Bericht über das geschichtliche und heutige Südtirol. Fazit, es war aufregend, wir wurden sofort in eine andere Landschaft verlegt und hatten erheblich Mühe, seine Ansprache überhaupt verstehen zu können. Mit grosser Freude hat er uns anschliessend alles in unsere eigene Sprache übersetzt.
 
 
Von Crostini zu Limoncello
Insgesamt 34 Weinfreunde waren an diesem Abend anwesend und genossen das Gebotene. Zum Apéro, welches im Seminarraum des Hotels, d.h. im Untergeschoss serviert wurde, erhielten wir Crostini und gefülltes Fladenbrot. Dazu einen Eisacktaler Müller-Thurgau (RieslingXSylvaner). Als Entschädigung für den entgangenen  persönlichen Besuch der Winzer servierte uns Martin Riedi einfach einen zusätzlichen Gang von seinen köstlichen Spezialitäten. Die degustierten Weine passten exakt zu den Speisen:
  • Zu Breasola mit Rucola und Parmesan erhielten wir einen Eisacktaler Kerner.
  • Später ging es weiter mit einer absolut phantastischen Lasagne mit Trüffelcrème und weissem Trüffel mit dem dazu passenden St. Magdalener (Rotwein).
  • Zampone di Modena mit Linsen wurde wundervoll von einem Südtiroler Merlot Riserva abgerundet.
  • Zum Hauptgericht, gefüllte Lammschulter mit Balsamicosauce und Kartoffe-Kastanienpuree sowie jungem Kohl, tranken die Teilnehmer einen Cuvée aus blauem Zweigelt und St. Laurent.
  • Mit der Käseauswahl wurde ein Südtiroler Lagrein kredenzt.
  • Zum Dessert, diesmal Topfenkuchen mit Orangensauce ein leicht süsser Wein, d.h. ein Eisacktaler Gewürztraminer.
  • Zum Abschluss oder zum Kaffee überraschte uns der Gastgeber mit einem neuen Produkt aus eigener Bearbeitung, nämlich ein hausgemachter Limoncello von der Vinoteca Martino. (Er soll seit langer Zeit pröbeln, hat aber ausgerechnet auf den Abend mit den Weinfreunden die richtige Mischung für einen absoluten Genuss gefunden).
Hiermit möchten wir Herrn und Frau Riedi für den wunderschönen Abend sowie ihrem Personal herzlichen Dank für ihre hervorragende Gastfreundschaft aussprechen. Die Weinfreunde werden es ihnen lohnen, hat doch der Vorstand schon jetzt beschlossen, auch in Zukunft einen italienischen Abend bei Martin Riedi im Hotel Spitzhorn durchzuführen

 



Degustierte Weine aus dem Südtirol


Eindrücke von der Degustation

zurück  

© 2006 Hans Liechti