Weinfreunde Gstaad-Saanenland




Hauptversammlung vom Samstag, 13. März 2009, Hotel Le Grand Chalet
Degustation "Portugal/Rotweinrevolution"


* * * * * * * * * * * * *

Auch dieses Jahr konnte der Präsident Hans Liechti am 13. März 2009 die Hauptversammlung der Weinfreunde Gstaad-Saanenland durchführen.

Mitglieder
Im Bericht des Präsidenten sahen wir eine Abnahme bei der Anzahl unserer Mitglieder, nämlich nur noch -59-, bei 11 Austritten und 1 Eintritt insgesamt. Die Anlässe der Weinfreunde erfreuen sich noch immer grosser Beliebtheit. Die Teilnehmerzahl pro Anlass vergrösserte sich auf durchschnittlich 27½ oder 39.80 % aller Mitglieder. Dies ist darauf zurückzuführen, dass dieses Jahr ein Anlass weniger durchgeführt wurde. Wir suchen noch immer nach neuen Mitgliedern, natürlich solche, welche dann auch regelmässig an unseren Anlässen teilnehmen können. Der weiterhin als Degustation durchgeführte Stamm, mit Einladung, fand auch im Jahr 2008 statt und ist nach wie vor sehr geschätzt


Jahresrechnung
Die Jahresrechnung schloss 2008 mit einem Gewinn von Franken 787.90. Das Gesamtvermögen beträgt jetzt Franken 4'260.90. Dies vor allem, weil unser Ausflug nach Italien, mangels Teilnehmer leider nicht stattfinden konnte. Dieser wird normalerweise durch die Vereinskasse gesponsort..


Genehmigung der Anlässe 2009
Das Programm 2009 wurde von den insgesamt 32 Teilnehmern der Hauptversammlung und der anschliessenden Degustation ohne Gegenstimme bewilligt und sieht im Detail mit gesamthaft gesehen noch total 6 Anlässen wie folgt aus :

Samstag, 13. März 2009, Hauptversammlung, Portugal/Rotweinrevolution, Hotel Le Grand Chalet

Sonntag, 24. Mai 2009, Delegiertenversammlung Schweizerische Weinfreunde, Mendrisio

Samstag, 27.Juni 2009, Italien/Toskana, Tenuta Varramista, Montopoli, Palace Hotel Gstaad

Samstag, 19. September 2009, Soirée Wine & Dîne, Roberth Speth, Restaurant Chesery Gstaad

Samstag, 05. Dezember 2009, Italien/Abruzzen, Valle Reale, Montepulciano, Hotel Spitzhorn Saanen

Samstag, 13. März 2010, Hauptversammlung, Frankreich/Burgund, Hotel Le Grand Chalet Gstaad


Umfragen
Auf unsere Umfrage betreffend Durchfürung einer Reise haben sich bis heute nur 9 Mitglieder wie folgt geäussert: 3 lehnen eine Reise ab und 6 würden die Durchfürung einer Reise begrüssen. Aufgrund dieser geringen Anzahl Interessierten verzichten wir für das Jahr 2009 auf eine Durchführung einer Reise.

* * * * * * * * * * * * *


Nach der Versammlung konnten die Teilnehmer mit dem Nachtessen und der Degustation beginnen.

Bild vergrössern Bild vergrössern


Weinkultur Portugal


Die Weinkultur Portugals ist geprägt von der mitunter bewegten Geschichte des Landes und lässt sich nicht losgelöst davon betrachten. Ebensowenig umgekehrt, ist doch der Wein ein selbstverständlicher Teil der eher gemächlichen portugiesischen Lebensart. Die Portugiesen selbst scheinen manchmal die Zugehörigkeit zu ihrer Herkunftsregion stärker zu fühlen als die Gemeinsamkeit der Staatsbürgerschaft, obwohl sie gerade im Ausland ein ausgeprägtes Heimatgefühl entwickeln.

Der Regionalstolz zeigt sich auch beim Wein-Rohmaterial : Portugal kennt um die neunhundert Traubennamen. Sie stehen vielfach für die gleiche Sorte : Castelao, Frances, Periquita, Joao de Santarem, Mortagua und Trincadeira sind Synonyme einer Rebe. Die Trincadeira des Nordens ist jedoch eine eindeutig andere Sorte als die Trincadeira des Südens. Wer sich bisher ausschliesslich mit dem Burgund oder Bordelais befasst hat, dürfte beim Lesen der auf der Konteretikette sorgfältig aufgeführten Rebsorten schon einmal in Ratlosigkeit verfallen. Portugal hat grossartige Weine, die es für viele Weinliebhaber noch zu entdecken gilt. Und wir reden hier nicht von den zu Recht so bekannten und beliebten Portweinen.

Nach einer langen Phase von Massenweinerzeugung, als keine Privatinitiative möglich war, ist Portugal dabei, zu den anderen Weinländern aufzuschliessen. Alte hier beheimatete Reben in einer nahezu riesigen Fülle, die unterschiedlichsten Böden und die verschiedenen Klimazonen, alle für den Weinbau geeeignet, lassen eine ungeheure Vielfalt an Weinen erwarten. Die portugiesischen Winzer werden die Chance nutzen, die sich ihnen bietet. Wenn sie sich ihrer Tradition besinnen und die modernen Methoden sinnvoll integrieren, wird an den portugiesischen Weinen kein Weg mehr vorbeiführen.



Pedro Fereira und das Weinhaus Gomes

Die Weinfreunde hatten an diesem Abend Gelegenheit einige dieser neuen, aufkommenden Weine bei einer Degustation zu kosten. Abgesehen von der Portweinproduktion in Douro, welche heute ebenso interessante Rotweine macht, sind vielleicht die folgenden Regionen Alentejo, Setubal, Bairrada, Dao, Alenquer, Obidos und Minho und Madeira von grossem Interesse.

Heute Abend führte uns Pedro Fereira, Portugiese und heute einer der verantwortlichen Leiter des Hotels Le Grand Chalet und deren Restaurant, fachgerecht durch die Degustation mit Nachtessen. Er ist einer der grossen Spezialisten für Weine aus Portugal und vertritt im Saanenland das Weinhaus Gomes aus Basel. Er hat die verschiedenen Weine persönlich ausgesucht und stellte uns diese mit viel Kenner-, wenn nicht sogar Insiderwissen sehr erfolgreich vor. Keiner der uns vielleicht bekannten Weine wurden an diesem Abend vorgeführt, aber dafür viele neue, überaus grosse Weine aus Portugal. Wie bei jeder Degustation werden die Speisen und die zu kostenden Weine ganz genau aufeinander abgestimmt. Das Küchenteam sowie Pedro Fereira zeigten den Weinfreunden wie immer im Hotel Le Grand Chalet, einfach nur das Beste vom Besten. Der Wein passte ausgezeichnet zum Essen und so konnten wir folgende Speisenfolge mit den entsprechenden Weinen degustieren :

Wein und Speisen



***

Zum Apéro einen Espumante Maria Gomes Bruto, von Luis Pato, Beiras mit Amuse Bouches " La Bagatelle "

***

Dann Salade tiède de poulpes aux fines herbes mit Vinha do Formal, Weisswein, auch von Luis Pato

***

Anschliessend den Dos de St. Pierre poélé aux coquillages mit einem Weiss- resp. einem Rotwein, d.h. Redoma Branco, Reserva, von Dirk Niepoort und dem R da Romaneira von der Quinta da Romaneira. Dadurch ist es jedem Teilnehmer möglich, selbst rauszufinden, ob zu Fisch Rot- oder Weisswein getrunken werden sollte. Meiner Meinung nach passen beide Sorten ausgezeichnet zu diesem erstklassigen und überaus schmackhaften Gericht.

***

Das Carrée de veau ròti au four mit haricots rouges et blancs darf in der portugiesischen Küche nicht fehlen. Zu dieser Hauptspeise gab es alsdann zwei weitere Rotweine, nämlich den Star des Abends, den Quinta do Crasto aus der Touriga Nacional Traube sowie den Herdade dos Grous, Reserva aus Albernoa. Wie immer werden die einzelnen Weine am Ende dieses Berichtes noch im Detail beschrieben.

***

Zur Assiette de fromages blues affinés wurde uns ein bekannter Portwein, nämlich ein Churchill, vintage l'Art, Jahrgang 2003 serviert

***

Und zum Dessert, dem Toucinho do céu, (Himmelsspeck-Kuchen) den Malmsey 10 years old von Henriques & Henriques aus Madeira .

***



Dieser Abend hat aufgezeigt, dass Portugal heute nicht mehr einfach nur Portwein bedeutet

Wir haben wiederum versucht, den Weinfreunden wenigstens einige der vielen Regionen Portugals vorzustellen. Nun, das ist uns sicher sehr gut gelungen. Alle Teilnehmer waren stark begeistert und hocherfreut von den überaus hochqualifizierten Weinen, welche uns auch heute dargeboten wurden. Und dies immer zusammen mit einem Menu von unbeschreibbarer Qualität, natürlich auf überaus hochstehendem Niveau.

Hiermit danken wir Herrn Pedro Fereira, dem heute im Hintergrund agierenden Franz Rosskogler, sowie allen Mitarbeitern des Hotels Le Grand Chalet für ihre sehr eindrückliche, unschlagbare und zuvorkommende Dienstleistung, welche sie heute Abend geboten haben. Ihre herzliche Gastfreundschaft wird von den Weinfreunden mehr als nur geschätzt.

Degustierte Weine


Bilder des Abends

zurück  

© 2009 Hans Liechti