Weinfreunde Gstaad-Saanenland




Hauptversammlung vom Samstag, 12. März 2011, Hotel Le Grand Chalet
"Autochthone Trauben aus Oesterreich"


* * * * * * * * * * * * *

Auch dieses Jahr konnte der Präsident Hans Liechti am 12. März 2011 die Hauptversammlung der Weinfreunde Gstaad-Saanenland durchführen.


Mitglieder
Im Bericht des Präsidenten sahen wir eine Abnahme bei der Anzahl unserer Mitglieder, nämlich nur noch -52-, bei 6 Austritten und 3 Eintritten insgesamt. Die Anlässe der Weinfreunde erfreuen sich noch immer grosser Beliebtheit. Die effektive Teilnehmerzahl pro Anlass vergrösserte sich auf durchschnittlich -30- oder 58 % aller heute bestehenden Mitglieder. Dies ist darauf zurückzuführen, dass auch dieses Jahr ein Anlass weniger auf dem Programm stand. Wir suchen noch immer nach neuen Mitgliedern, natürlich solche, welche dann auch regelmässig an unseren Anlässen teilnehmen können. Der weiterhin als Degustation durchgeführte Stamm, mit Einladung, fand auch im Jahr 2010 statt und ist nach wie vor sehr geschätzt.


Jahresrechnung
Die Jahresrechnung 2010 schloss mit einem Verlust von Franken 32.65. Das Vermögen beträgt jetzt Franken 4'374.75. Das Vermögen gegenüber dem Vorjahr konnte gehalten werden, weil auch dieses Jahr kein Ausflug organisiert wurde. Dieser wird normalerweise durch die Vereinskasse gesponsert.


Genehmigung der Anlässe 2011
Das Programm 2011 wurde von den insgesamt 20 Teilnehmern der Hauptversammlung und der anschliessenden Degustation ohne Gegenstimme bewilligt und sieht im Detail mit insgesamt 6 Anlässen wie folgt aus:


Samstag, 12. März 2011,
Hauptversammlung, Autochthone Trauben a/Oesterreich, Le Grand Chalet

Sonntag, 22. Mai 2011,
Delegiertenversammlung Schweizerische Weinfreunde, Solothurn

Samstag, 25. Juni 2011,
Italien/Venetien, Valpolicella, Stamm/Degustation, Palace Hotel Gstaad

Samstag, 17. September 2011,
Soirée Wine & Dîne, Roberth Speth, Restaurant Chesery Gstaad

Samstag, 03. Dezember 2011,
Schweiz/Waadt, Dézaley, Hotel/Restaurant Spitzhorn Saanen

Samstag, 17. März 2012,
Hauptversammlung, Neue Weinländer aus aller Welt, Le Grand Chalet


Einladungen via E-Mail
Mittlerweile haben sich bereits 40 Mitglieder via E-Mail einladen lassen. Heute müssen immerhin noch ein Viertel der Mitglieder per Postzustellung eingeladen werden. Organisatorisch gesehen ergibt dies für den Versand, trotz E-Mail, keine Zeiteinsparung, im Gegenteil. Dafür schonen wir mit dem papierlosen Versand unsere Umwelt.


Ausflüge
Wir verzichten auch für das Jahr 2011 auf eine Durchführung eines Ausfluges ins Ausland oder in der Schweiz.


* * * * * * * * * * * * *


Nach der Versammlung konnten die Teilnehmer mit dem Nachtessen und der Degustation beginnen und sie führt uns heute nach Oesterreich



Oesterreich produziert edelste Süss- und Eisweine

Oesterreich hat den Dreh raus, wie man Weine produziert die aufregend, aber überhaupt nicht aufdringlich sind, ernsthaft, aber nicht abweisend, herrlich trinkbar, aber mit viel Tiefgang. Das ist wahrlich etwas Spezielles. Schauen Sie bei den trockenen Weissweinen insbesondere auf den sehr mineralischen Riesling, den tiefgründigen Grünen Veltliner, den delikaten Gelben-Muskateller, auf feinen Sauvignon blanc und nicht zuletzt auch auf Chardonnay; bei den Roten sind die einheimischen Sorten Blaufränkisch, Zweigelt und Sankt Laurent sowie der immer aufregender werdende Pinot Noir besonders interessant.

Die edelsten Süssweine und Eisweine, die vor allem vom Gebiet Neusiedlersee herkommen, gehören zu den absolut Besten der Welt. Nach dem riesengrossen Erfolg der oesterreichischen Weine in den letzten Jahren haben sich die Erzeuger/Winzer neue Ziele gesetzt. Es geht heute um die Verfeinerung des Stils und um eine stärkere Betonung des Terroirs. Dabei ist besonders der Boom von gutem und sehr gutem Pinot Noir aufschlussreich, eine Rebsorte, deren Stärke in Delikatesse und Transparenz, nicht aber in Kraft und Wucht besteht. Heute existieren schon sehr viele wirklich feine oesterreichische Pinots, und ähnliche Tendenzen lassen sich auch für die einheimischen roten Sorten wie St. Laurent und Blaufränkisch ausmachen. Zweigelt, in Oesterreich auch Blauer Zweigelt genannt, steht dem nicht nach. Die ertragreiche, farbintensive Kreuzung aus Blaufränkisch und St. Laurent, kann bei Ertragsbeschränkung und verfeinerter Zubereitungsmethode, verführerischen, samtigen Rotwein ergeben. Vielleicht der Beste unter all diesen, werden wir heute Abend degustieren können.

Oesterreich hat eine kostbare Weinkultur und es ist ein ganz besonderer Genuss diesen Wein zu trinken. Klein, aber fein, so ist der Wein aus Oesterreich im Vergleich auch international. Ueberhaupt kein Allerweltswein, aber eine besondere Rarität. Wein aus Oesterreich gilt heute als eines der interessantesten Phänomene der Weinwelt. Er ist auf jeder Weinkarte zu finden, er wird von jedem Weinkenner geschätzt, von Journalisten hochgelobt. Man spricht auch bereits von einem oesterreichischen Weinwunder.


Welche Besonderheiten hat der österreichische Wein

Aber was macht den oesterreichischen Wein so besonders? Dafür gibt es viele Gründe. Das Zusammenspiel aller Tatsachen sorgte für diesen einzigartigen Schub der Qualität in den letzten Jahrzehnten. Wesentlich ist aber die Weintradition: Der Weinbau ist auf dem Gebiet des jetzigen Oesterreich schon seit Jahrhunderten verwurzelt. Weinreben gehören zum Landschaftsbild, zur Kultur und zum jetzt gelebten Alltag. Die Rebsorten, die typisch für Oesterreich erscheinen, sind in diesem Zusammenhang zu sehen. Die autochthonen Trauben sind ausschliesslich in den einheimischen Weinanbaugebieten stark verbreitet. Dies erinnert uns sehr stark an unser Wallis, welches bekanntermassen ebenfalls auf starke einheimische Gewächse setzt. Ausgedeutscht bedeutet das Wort "autochthon", selbstständig und stammt vom altgriechischen Auto's ab, d.h. Selbst. Die Uebersetzung bedeutet aber auch "bodenständig", "eingeboren", "alteingesessen", "einheimisch" und "ursprünglich", was ebenfalls auf die Bevölkerung zutrifft. Dort finden sie in Kombination mit den idealen klimatischen und geologischen Bedingungen allerbeste Voraussetzungen für authentische, unverwechselbare Weine mit viel Charakter und grosser Persönklichkeit. All das benötigt aber auch den Menschen dahinter. Die oesterreichischen Winzerinnen und Winzer haben es verstanden, in den letzten Jahren eine äusserst geglückte Verbindung aus Tradition und zeitmoderner Verarbeitung zu schaffen. Unbedingte Qualität lautete das Motto und unbedingter Erfolg war dann auch das Ergebnis.

Eine weitere Spezialität ist wiederum die Vielfalt der oesterreichischen Weinkultur. Sie geht von spritzigen, leichten bis zu kraftvollen, monumentalen Weissweinen, von charmanten, fruchtigen bis zu gehaltvollen, langlebigen Rotweinen und nicht zuletzt mit Süssweinen voller Finessen und Fruchtigkeit, die unumstritten zu den besten der Welt zu zählen sind. Was Fachleute rund um die Erde wirklich schätzen: Der oesterreichische Wein ist appetitanregend und eignet sich als idealer Begleiter zu Speisen. All das macht ihn auch zu einem ganz besonderen Genuss.



Kulinarische Köstlichkeiten

Heute Abend führte uns Franz Rosskogler, ein grosser Weinkenner und nach wie vor stark verantwortlich für das Hotel Le Grand Chalet und deren Restaurant, sachgerecht durch die Degustation mit Nachtessen. Dieses Jahr hatte er keine Hilfe, dafür ist er als ehemaliger Oesterreicher für eine Präsentation von Weinen dieses Landes stark prädestiniert. Um die Unterschiede der verschiedenen einheimischen Weinsorten Oesterreichs bei den Weinfreunden beliebt zu machen, zeigten wir einige ganz besondere "autochthone" Weinsorten. Siehe auch Beschrieb der degustierten Weine am Ende dieses Berichtes. Die Weine wiederum mussten mit den kulinarischen Köstlichkeiten übereinstimmen, welche zu jedem Wein separat serviert wurden. Diese Zusammenstellung beinhaltet einfach gesagt, das Beste in der jeweiligen Kategorie. Die Weine passten ausgezeichnet zum Essen und so konnten wir folgende Speisenfolge mit den entsprechenden Weinen degustieren:



***

Zum Apéritif, welches im Restaurant "Le Gand Cru" stattfand, erhielten wir bereits viel Gesprächsstoff. Es wurde uns ein Schilcher Klassik (sprich auch Roséwein) serviert. Dazu ein kleiner Gruss aus der Küche in Form von Rohschinken und Käse sowie entsprechendes Brot und als Ergänzung die Spezialität "Lindenblättriger" (Harslevelü) von Josef Umathum vom Neusiedlersee im Burgenland.

***

Zu Tafelspitz-Sülzchen vom Freiland-Ochsen mit Linsen an Kürbiskernöl erhielten wir einen grünen Veltliner von Bernard Ott, Niederösterreich

***

Zwar spricht man heute kaum mehr von einer Sensation, wenn Rotwein zu Fisch aufgestellt wird. Trotzdem überraschte man die Weinfreunde mit einem St. Laurent Reserve aus der Thermenregion in Niederösterreich zusammen mit einem gebratenen Zanderfilet mit Erdäpfelschuppen an Blauburgunderbutter auf Kürbisgemüse.

***

Als Hauptgang hat die Küchenequipe des Hotels Le Grand Chalet "Allerlei vom Wollschwein" mit Selleriepüree und Wurzelgemüsen vorgestellt, einfach ein Gaumenschmaus. Die dazugehörigen Weine: ein Blaufränkisch Reserve von Reinhold Krutzler und ein Zweigelt, Schwarz-Rot aus dem Burgenland. Dieser Wein hat eine sehr lange Tradition. 1922 wurde er aus der Kreuzung der beiden Rotweinsorten Blaufränkisch und St. Laurent gezüchtet. Man glaubte, dass so die burgundische Geschmeidigkeit des St. Laurents mit der Robustheit der Blaufränkischen verbunden werden könnte, was auch gelang. Es wurde eine faszinierende Traubensorte. Ursprünglich wurde der Zweigelt auch Rotburger genannt. Diese Weine sind bekannt für ihre dunkle Kirschenfrucht und den geschmeidigen Charakter.

***

Der Käse durfte natürlich nicht fehlen, und wie bei den Weinfreunden bereits üblich, konnte ein Kracher Grand Cru Blauschimmelkäse, aus Oesterreich importiert werden. Dieser wurde uns mit einem Heidelbeer-Chutney und Früchtebrot serviert. Als Wein diesmal etwas Süsses, nämlich den sensationellen Eiswein aus der Traubensorte Welschriesling vom Weingut Tschida.

***

Zu Süssigkeiten-Variationen aus Oesterreich und so etwas wie als Schlusspunkt durften wir einen Eiswein aus einer Zweigelt Traube vom Weingut Scheiblhofer vom Neusiedlersee degustieren.

***



Hier finden Sie Details zu den degustierten Weinen


Bilder von Nicki Rommel

weitere Bilder



Der heutige Zweck unseres Anlasses war, den Weinfreunden die vielfältige Weinkultur, respektive die verschiedenen einheimischen Gewächse in Oesterreich etwas näher zu bringen. Ich glaube, das ist uns gelungen. Die Teilnehmer waren sehr zufrieden mit dem Gebotenen. Menu und Weine haben uns wieder einmal fasziniert und allen den österreicher Wein näher gebracht, bekommt man doch nicht oft, eine solche Serie ausgezeichneter Weine zum Degustieren. Es bleibt uns nur noch den Verantwortlichen des Hotels Le Grand Chalet, insbesondere Herrn Pedro Fereira, dem Küchenchef Steve Willié, dessen Mitarbeitern sowie Franz Rosskogler für den grossartigen Einsatz für die Weinfreunde herzlich zu danken.




zurück  

© 2011 Hans Liechti